Leonore Enzmann: Fremde Blumen

4. März 2017
Kartäuser-Nelke

Kartäuser-Nelke

Fremde Blumen

© Leonore Enzmann

Gegenüber auf der Straße
blühen Nelken in dem Garten.
Möcht’ die Blumen für die Vase,
glaub, dass sie nur darauf warten.

Möcht’ die Blüten gerne stehlen,
denn ihr Duft steigt in die Nase.
Würde zwar als Dieb dann zählen,
doch vor mir steht meine Vase.

Und es juckt mich in den Fingern,
kann die Übeltat nicht lassen.
Habe Sehnsucht nach den Dingern,
könnt mich selber dafür hassen.

Pflück sie heimlich, still und leise
in der Nacht beim Mondenschein.
Das war nicht die rechte Weise,
denn schon bald gingen sie ein.

Greife nie nach fremden Sachen,
ob nach Mädchen oder Nelken.
Könnten nicht lang Freude machen,
würden bald aus Trauer welken.

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber

Inge Wrobel und Ronald Henss: Herbstlaub. Gedichte und Fotos

Inge Wrobel und Ronald Henss
Herbstlaub
Gedichte und Fotos
eBook Amazon Kindle

***

Advertisements

Leonore Enzmann: Die letzten Rosen

4. März 2017
Rosen und Hagebutten

Rosen und Hagebutten

Die letzten Rosen

© Leonore Enzmann

Auf der Rabatte vor unserm Haus,
da sieht es schon ganz traurig aus.
Verschwunden ist all das schöne Grün,
vereinzelt sieht man noch Rosen blühn.

Sie trotzen der Kälte, dem Regen, dem Wind,
sind stolz, wie eben nur Rosen sind.
Die roten Blüten leuchten so weit,
sie künden von einer anderen Zeit.

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber

Inge Wrobel und Ronald Henss: Herbstlaub. Gedichte und Fotos

Inge Wrobel und Ronald Henss
Herbstlaub
Gedichte und Fotos
eBook Amazon Kindle

***


Inge Wrobel: Das Licht der Lupinen

4. März 2017
Lupine

Lupine

Das Licht der Lupinen

inspiriert durch Ingeborg Bachmann
© Inge Wrobel

Wie ärmlich schien gestern
das verlöschende Licht des Heute.
Aber es ist nicht grell.
Hell ist es – ich weiß.

Genug,
um die Farben der Lupinen
zu trinken, aufzusaugen
den Nektar
in seiner süßen Reife.

Untergehende Sonne
lässt die Zeit stillstehen.
Gestundet, ja, und geschenkt.
Noch leuchten die Lupinen.

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber

Inge Wrobel und Ronald Henss: Herbstlaub. Gedichte und Fotos
Dieses Gedicht stammt aus dem eBook

Inge Wrobel und Ronald Henss
Herbstlaub
Gedichte und Fotos
eBook Amazon Kindle

***


Inge Wrobel: Schneebeere

4. März 2017
Schneebeere

Schneebeere

Schneebeere

© Inge Wrobel

So jungfräulich weiß
inmitten von Abgasen
die Blätter staubig grau
strahlt das nie perfekte Rund
wie poliert.

Ich höre noch das Knacken
unter den Kinderschuhen.
Der glitschige Brei
auf dem Bürgersteig
kümmerte uns nicht:
Du hattest deinen Zweck erfüllt.

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber

Inge Wrobel und Ronald Henss: Herbstlaub. Gedichte und Fotos
Dieses Gedicht stammt aus dem eBook

Inge Wrobel und Ronald Henss
Herbstlaub
Gedichte und Fotos
eBook Amazon Kindle

***


Inge Wrobel: Noli me tangere

4. März 2017
Drüsiges Springkraut

Drüsiges Springkraut

Noli me tangere

© Inge Wrobel

Komm nicht zu nah, du könntest mich erschrecken
und so was wie Vertrauen in mir wecken.
Bleib lieber fern – du sollst mich nicht berühren,
am Ende willst du mich vielleicht verführen?

Ich will das nicht – das ist mir zu gefährlich!
Denn – gib es zu, und sei dabei ganz ehrlich:
kaum fällt ein Schatten auf die Traulichkeiten,
beginnt das Glück, uns Sorgen zu bereiten.

Du willst viel lieber eigne Wege gehen,
entziehst dich mir, lässt mich alleine stehen.
Mein ganzes Leben ist es so gegangen.
Ich bin es leid, schon wieder anzufangen.

Drum sagt mein Name, was ich nicht verkraften kann:
Lass mich in Ruhe, bitte, und: Rühr mich nicht an!

*

Anmerkung: Noli me tangere, deutsch: Rühr mich nicht an; volkstümlicher Name für das Großblütige Springkraut (Impatiens noli-tangere), Herbstpflanze

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber

Inge Wrobel und Ronald Henss: Herbstlaub. Gedichte und Fotos
Dieses Gedicht stammt aus dem eBook

Inge Wrobel und Ronald Henss
Herbstlaub
Gedichte und Fotos
eBook Amazon Kindle

***


Stefan Pölt: Hasenfußgewächse

6. Januar 2013

Hasenfußgewächse

© Stefan Pölt

Der edel–zarte Ritter Sporn
mocht Blumen mehr als Schlachten.
Am liebsten Rosen ohne Dorn –
er zählte zu den Sachten.

Bei Blut wird mir so blümerant,
erklärte das Mimöschen,
drum pflücke ich mit meiner Hand
auch nur Adonisröschen.

Nur einmal, bei dem Seidelbast,
verletzte sich der Recke.
Es ragte ein zu langer Ast
aus einer Dornenhecke.

Die pflegte auf dem Rittergut
im Regelfall sein Knappe.
Der hieß mit Namen Eisenhut
und nahm’s auf seine Kappe.

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber

Kurzgeschichten online lesen

***


Alfons Pillach: An die Rose

5. Januar 2013

An die Rose
© Alfons Pillach

Rose, Inbegriff des Schönen,
du kannst Frau und Sinn verwöhnen.
Aber mich betörst du nicht,
weil dein Dorn so böse sticht.
Wie kannst du nur als Blümelein
mit so viel Schönheit garstig sein!

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber

Hier gibt es noch viel mehr Gedichte von Alfons Pillach

***


Alfons Pillach: Unvergänglich

5. Januar 2013

Unvergänglich
© Alfons Pillach

Alle Blumen müssen welken:
Astern, Rosen, Tulpen, Nelken.
Keine Blume blüht für immer,
sei’s im Garten oder Zimmer.

Eine aber wird stets sprießen,
ohne dass wir sie je gießen;
sie braucht keinen Tropfen Regen,
nicht der Sonne warmen Segen;
nie geschah’s, dass sie verblich,
denn sie ist aus Pinselstrich.

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber

Hier gibt es noch viel mehr Gedichte von Alfons Pillach

***


Alfons Pillach: Apfelsine

5. Januar 2013

Apfelsine
© Alfons Pillach

In einem sommerwarmen Land
ein Baum mit Apfelsinen stand,
die ihren Duft ringsum versprühten
und wie Auroras Wangen glühten.

Voll Neugier setzte eine Biene
sich auf so eine Apfelsine
und fragte unbefangen diese,
warum sie eigentlich so hieße.
Es witzelte die Apfelsine:
„Ich bin vom Apfel die Cousine!“

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber

Hier gibt es noch viel mehr Gedichte von Alfons Pillach

***


Alfons Pillach: Herbstzeitlose

1. Januar 2013

Die Herbstzeitlose
© Alfons Pillach

Seht nur, wie auf allen Wiesen
überall die Blumen sprießen!
Der Garten blüht, noch schläft die Rose,
am längsten schläft die Herbstzeitlose.
Der Grund für ihren Schlaf ist triftig:
Solang sie schläft, ist sie nicht giftig!

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber

Hier gibt es noch viel mehr Gedichte von Alfons Pillach

***


Arnd Helsson: Blumen-Kinderspruch

11. März 2011

Rosen im Herbst

Rosen im Herbst

Gedicht – Kinderspruch – Blumengedicht – Blumenreim – Rosen – Mai – Juni – November

Blumen-Kinderspruch
© Arnd Helsson

Wenn die Rosen blühn im Mai,
ist der April meist schon vorbei.
Und wenn sie im November blühn,
ist auch der Juni längst dahin.

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber

***


Arnd Helsson: Blumen-Kinderreim

4. März 2011

Primeln

Primeln

Gedicht – Kinderreim – Blumengedicht – Blumenreim – Rosen – Tulpen – Nelken – Blümelein – Primeln

Blumen-Kinderreim
© Arnd Helsson

Rosen, Tulpen, Nelken,
große Blumen welken
und auch kleine Blümelein
gehen wie die Primeln ein.

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber

***


Manfred Schröder: Galanthus plicatus

18. Februar 2011

Schneeglöckchen - Galanthus sp.

Schneeglöckchen - Galanthus sp.


 
Galanthus plicatus
© Manfred Schröder

Schneeglöckchen läutet den Frühling ein
im ersten warmen Sonnenschein.
Ein Bienlein summet durch die Luft,
angelockt vom Nektarduft.
Es sendet uns den Lenz als Gruß,
im weißen Kleid, Galanthus plicatus!

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber.

***