Alfons Pillach: Apfelsine

Apfelsine
© Alfons Pillach

In einem sommerwarmen Land
ein Baum mit Apfelsinen stand,
die ihren Duft ringsum versprühten
und wie Auroras Wangen glühten.

Voll Neugier setzte eine Biene
sich auf so eine Apfelsine
und fragte unbefangen diese,
warum sie eigentlich so hieße.
Es witzelte die Apfelsine:
„Ich bin vom Apfel die Cousine!“

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber

Hier gibt es noch viel mehr Gedichte von Alfons Pillach

***

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.