Inge Wrobel: Das Licht der Lupinen

Lupine

Lupine

Das Licht der Lupinen

inspiriert durch Ingeborg Bachmann
© Inge Wrobel

Wie ärmlich schien gestern
das verlöschende Licht des Heute.
Aber es ist nicht grell.
Hell ist es – ich weiß.

Genug,
um die Farben der Lupinen
zu trinken, aufzusaugen
den Nektar
in seiner süßen Reife.

Untergehende Sonne
lässt die Zeit stillstehen.
Gestundet, ja, und geschenkt.
Noch leuchten die Lupinen.

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber

Inge Wrobel und Ronald Henss: Herbstlaub. Gedichte und Fotos
Dieses Gedicht stammt aus dem eBook

Inge Wrobel und Ronald Henss
Herbstlaub
Gedichte und Fotos
eBook Amazon Kindle

***

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.